Insektenschutz

Logout
Direkt zum Seiteninhalt

Insektenschutzpaket verabschiedet

Der DBV hat seine unverändert kritische Haltung zu dem Insektenschutzpaket bereits öffentlich bekräftigt. Die Pressemitteilung ist nachfolgend angefügt.
In Hessen wird es darauf ankommen über den eingerichteten Runden Tisch mit Beteiligung des HBVs weitergehende Auflagen für den Pflanzenschutzeinsatz in Schutzgebieten zu verhindern und auf die Umsetzung des geplanten Erschwernisausgleichs zu drängen.


Pressemitteilung des Deutschen Bauernverbandes vom 25.06.2021 zur Verabschiedung des Insektenschutzpakets in Bundestag und Bundesrat

Länder müssen kooperativen Vereinbarungen zum Insektenschutz Vorrang geben
RBV | 1/7/2021

Anhörung zum Insektenschutzpaket

Anhörung zum Insektenschutzpaket
Berufsstand und Bauernverband äußern sich zum Bundespaket

In der Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages am 19. April 2021 konnten die landwirtschaftlichen Vertreter mit Präsident Dr. Hennies, Landwirt Mayerhofer und Fachbereichsleiter Steffen Pingen, DBV, die landwirtschaftlichen Positionen zum Insektenschutzpaket gut einbringen und auf die Umsetzung der Protokollerklärung aus dem Bundeskabinett drängen
RBV | 27/4/2021

RBV Kurhessen unterstützt Mahnwache in Wiesbaden

RBV Kurhessen unterstützt Mahnwache in Wiesbaden
Aktuelle Bilder Donnerstag 25.02.2021

Tagebuch der Mahnwache des Hessischen Bauernverbandes gemeinsam mit Vertretern von Land-schafft-Verbindung-Hessen und der Hessischen Landjugend gegen die geplanten Vorschriften in den FFH-Schutzgebieten und den Roten Gebieten:
RBV | 25/2/2021

Aktionsprogramm Insektenschutz gefährdet Landwirtschaft

Aktionsprogramm Insektenschutz gefährdet Landwirtschaft
HBV-Spitzengespräch mit Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun

Der Präsident des Hessischen Bauernverbandes (HBV), Karsten Schmal, hat Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun in einem sehr kurzfristig anberaumten Gespräch auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Vizepräsident Volker Lein in Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) eindringlich darauf hingewiesen, dass die geplante Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz die landwirtschaftliche Erzeugung massiv gefährdet und bewährte kooperative Ansätze zwischen Landwirtschaft und Naturschutz durch hartes Ordnungsrecht zunichte gemacht werden.
RBV | 5/2/2021

Aktionsprogramm Insektenschutz - Mahnwache vor Kanzleramt

Deutscher Bauernverband hält Mahnwache vor Kanzleramt ab
Aktionsprogramm Insektenschutz heute Thema im Kanzleramt!
Anlässlich der geplanten Verabschiedung des Aktionsprogramms Insektenschutz von Umweltministerin Schulze hält der Deutsche Bauernverband zusammen mit den Generalsekretären und Mitarbeitern seiner angeschlossenen Landesverbände heute eine Mahnwache vor dem Kanzleramt in Berlin ab. Dabei distanziert sich der DBV deutlich von den bereits stattfindenden Protesten in Berlin, die stellenweise unter rechtsradikaler Flagge geführt werden. Beim heutigen Spitzengespräch zwischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium sowie Kanzlerin Merkel soll ein Konsens gefunden werden, der am 10. Februar dem Bundeskabinett vorgelegt wird. Die mit dem geplanten Insektenschutzgesetz einhergehenden Insektizid- und Herbizidverbote und das deutliche Infrage-Stellen bisheriger freiwilliger Maßnahmen sowie der zahlreichen Kooperationen mit dem Naturschutz seitens der Landwirtschaft sind nicht akzeptabel und ein Schlag ins Gesicht!
RBV | 4/2/2021

Insektenschutzprogramm – „…undifferenzierter Frontalangriff auf die Landwirtschaft“

Insektenschutzprogramm – „…undifferenzierter Frontalangriff auf die Landwirtschaft“
Mit diesen Worten kritisierte HBV Präsident Karsten Schmal Bundesumweltministerin Svenja Schulze, nachdem diese im Mai 2020 ihren Bericht zur Lage der Natur vorgelegt hatte und damit die medienwirksame Kampagne von BMEL und BMU aus 2019 für mehr Artenschutz fortsetzte. Im Juli 2020 folgte schließlich der Referentenentwurf eines Gesetzes zum Schutz der Insektenvielfalt in Deutschland (Bundesinsektenschutzgesetz).
RBV | 8/12/2020
Zurück zum Seiteninhalt