Blog - Regionalbauernverband Kurhessen e. V.

Logout
Direkt zum Seiteninhalt

Neue zentrale Antragsstellung für Flächenantrag und Förderung

Um Förderanträge und diverse Betriebsprämien zu zentralisieren, ist zu Beginn des Antragsjahres 2021 die neue Online-Plattform Agrarportal Hessen der WI-Bank gestartet. Neben den althergebrachten Flächenanträgen (ehemals HELENA) besteht nun auch die Möglichkeit, hier auch Anträge für Landes-Förderprogramme zu stellen
RBV | 9/2/2021

Gemeinsamer Antrag online Antragstellung ab 2021

Nach Aussage der zuständigen Antragsstellen wird die Abgabe des Gemeinsamen Antrages ab dem Jahr 2021 ausschließlich über ein Online-Verfahren möglich sein. Genaue Details zu dem angesetzten Online-Verfahren sind derzeit noch nicht veröffentlicht. Allerdings wird in jedem Fall für den persönlichen Zugang eine Emailadresse zwangsläufig erforderlich sein. In Vorbereitung des neuen Verfahrens informieren die zuständigen Kreisverwaltungen derzeit insbesondere diejenigen Antragssteller, welche bis dato keine Emailadresse bei den Kontaktdaten zum GA angegeben hatten, bei der kommenden Antragsabgabe 2020 die Email Adressen zu kontrollieren und ggf. wenn noch nicht vorhanden, sich frühzeitig einen Emailaccount einzurichten.
RBV | 19/12/2019

Gemeinsamer Antrag 2017

In Vorbereitung der Antragsphase "GA 2017" weisen wir darauf hin, dass eine Erweiterung der "GA-CD-Daten" um weitere Gemarkungskulissen beim Versand der CD-Daten nur dann berücksichtigt werden kann, wenn dem zuständigen Fachbereich Landwirtschaft die Erweiterung bis zum 06.01.2017 schriftlich angezeigt wird. Im Genaueren ergeben sich folgende Varianten:
RBV | 23/12/2016

Zwischenfruchtanbau (ÖVF)

Zwischenfruchtanbau (ÖVF) seit dem 16.07 möglich
Achtung: Änderungen der Feldschläge rechtzeitig der Behörde anzeigen


Die Aussaat von Zwischenfrüchten, die im Rahmen des GA 2016 als ÖVF erklärt wurden, ist in dem Zeitfenster vom 16.07. bis 01.10.2016 vorzunehmen. Nach Ernte der Vorkultur dürfen hierzu weder chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, mineralische Stickstoffdüngemittel noch Klärschlamm eingesetzt werden. Die Ausbringung von organischen Wirtschaftsdüngern ist hingegen zulässig. Als Saatgut ist eine Kulturartenmischung mit mindestens zwei Arten zu verwenden (s. Anhang). Dabei darf keine der Arten einen höheren Anteil als 60 % der Samen in der Mischung haben.
RBV | 5/8/2016
Zurück zum Seiteninhalt