Maiszünslerbekämpfung - Regionalbauernverband Kurhessen e. V.

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Maiszünslerbekämpfung

Bildergalerie > 2015

Maiszünslerbekämpfung per Multicopter (Kleinstfluggerät)

Am Dienstag, den 24.06.2014 stellte der Pflanzenschutzdienst Hessen in Kooperation mit dem LLH  eine technische Neuerung in der Bekämpfung des Maiszünzlers vor. Als Versuchsflächen dienten dabei Maisflächen des Betriebes Eike Hancken in Liebenau-Grimelsheim.

Statt einer Insektizidanwendung setzt das Pilotprojekt von Pflanzenschutzdienst und LLH auf die biologische Bekämpfung des Maiszünslers mittels der Schlupfwespe Trichogramma brassicae, welche das Eigelege des Maiszünslers parasitiert und so die Ausbreitung des Zünslers unterbindet. Ein Verfahren, welches bereits seit 30 Jahren erfolgreich in der biologischen Bekämpfung des Maiszünslers angewandt wird. Als Nachteil galt bisher die relativ aufwendige Ausbringung/Verteilung der winzigen Schlupfwespen auf speziellen Trägermaterialien (Maisstärkekugel, Pappkärtchen), welche von Hand im Maisschlag platziert werden mussten.
Innerhalb des Pilotprojektes kommt daher ein GPS-gesteuerter „Multikopter“ zum Einsatz. Das Kleinstfluggerät fliegt dabei den zu behandelten Maisschlag systematisch ab und platziert automatisch in einem Raster von 7 m x 14 m Maisstärkekugeln, welche als Träger für die Schlupfwespen dienen. Das neue Ausbringverfahren ermöglicht so eine Flächenleistung von 3-4 Minuten/ha und ist damit nicht zeitaufwendiger als eine Spritzenapplikation.

N
ähere Informationen zum Pilotprojekt erhalten Sie unter www.llh-hessen.de

Pressemitteilung des LLH Hessen




Gruppenfoto: von links: Eike Hancken, Landwirt; Rainer Even, LLH; Michael Lenz, Pflanzenschutzdienst Hessen; Moritz Zumdick und Thomas Schönbucher, Firma aerpixx

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü